Anlagenbau

Die Forderung der  Holzverarbeitung liegt darin den Automatisierungs-Aufwand zu erhöhen, um die Produktionskosten zu senken. Die maschinelle Verarbeitung ermöglicht einen hohen Durchsatz der Produkte und eine große Flexibilität.  

SARMAX hat Lösungen,  jedes Holzelement (Balken und Bretter) serienmäßig in automatischen Linien zu bearbeiten, wodurch das Be – Entladen und die manuelle Handhabung entfallen kann.

VIDEO
Zur Produktübersicht

 

 

 

Automatische Fördertechnik

Eine Anlage zu konstruieren ist nicht jedermanns Sache. Denn dabei handelt es sich in der Tat um einen erlesenen Mix aus Schlüsselqualifikationen und gesundem Menschenverstand, hauptsächlich allerdings um Verantwortung. Wer in eine Anlage investiert, legt seine finanziellen Mittel und Erwartungen in fremde Hände. Werden die Erwartungen nicht erfüllt, so bringt dies immer unvorhersehbare und bedauerliche Konsequenzen mit sich.

Wir bei Sarmax kennen uns aus. Denn wir fertigen seit Jahren mit Leidenschaft Anlagen für anspruchsvolle Kunden und bieten Lösungen an, die stets dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Dabei sind wir uns vor allem der Verantwortung mit all jenen bewusst, die Vertrauen in uns gesetzt haben.

Wir verwenden modernste Technologien und stellt fortschrittlichen Unternehmen die Lösungen zur Verfügung, damit den Kunden die besten Vorschläge in qualitativen als auch wirtschaftlichen Punkten geboten werden können. 

Das Werkstückwird in diesen Anlagen so bearbeitet, dass die nicht sichtbare Seite nach unten zeigt und die drei sichtbaren Seiten nicht von Rollen, Ketten und Transportbändern berührt werden.

Es werden folgende Arbeitsvorgänge ausgeführt:

  • SCHLEIFEN: Wird durch Schleifbänder an drei Seiten des Werkstücks, oben, recht, und links durchgeführt
  • RUSTIKALFINISH oder Antik-Bearbeitung erfolgt mit Bürsten
  • IMPRÄGNIERUNG: Das Imprägniermittel wird zuerst aufgesprüht (flow-coating) und dann mit weichen Bürsten verteilt

Sarmax-Anlagen wurden in Modulen entwickelt und passen sich daher leicht den Kundenwünschen an. Es können weitere Arbeitsschritte hinzugefügt werden: Feinbearbeitung, Trocknen, Kantenbearbeitung, Verpacken, Handling und Transport der Werkstücke.

Die zu bearbeitenden Balken werden mit einem Gabelstapler auf den automatischen Förderer gelegt, der aus einer Serie motorisierter Ketten besteht. Am Ende der Kettenlinie werden die Werkstücke vereinzelt und über einen Rollengang an die Maschine  gefördert.

Am Auslauf der Anlage werden die Balken von einer Vorrichtung entladen und auf Kettenlinien abgelegt, so dass diese leicht entnommen werden können. Beim Entladen gibt es verschiedene Lösungen. Beispielsweise das Sammeln der Werkstücke in Lagen mit dem folgenden Abstapeln, oder das Entladen von Einzelteilen in Hordenwagen oder auf Paletten.