SARMAX Maschinen und Anlagen

für die Holzbearbeitung werden seit 2003 im norditalienischen Soliera, eine Stadt in der italienischen Region Emilia, entwickelt und produziert.

Die Emilia Romagna steht für Sportwagen. Aber das ist längst nicht alles.

Die Emilia Romagna, die sich von der Adriaküste entlang der Po-Ebene bis zum Piemont im Westen erstreckt, ist eine der Schaltzentralen der italienischen Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf lag in 2021 um 27,7 Prozent über dem Durchschnitt Italiens. Im Vergleich mit dem kaufkraftbereinigten Durchschnitt der 27 EU-Staaten liegt die Region auf Augenhöhe mit Nordrhein-Westfalen.

Bologna als Kapitale ist nicht nur Standort der ältesten Universität Europas (1088 n. Chr. gegründet), sondern ist auch drittreichste Stadt Italiens. Die rund 4,4 Millionen Einwohner der Region sind das Rückgrat der wirtschaftlichen Stärke und verfügen über einen breit aufgestellten industriellen Sektor. Die Emilia Romagna ist Werkbank und Hightechschmiede Italiens. Und sie ist „Terra di motori“, das Land der Motoren. Modena, Bologna und Maranello: das Dreieck der Supersportwagen Ferrari, Maserati und Lamborghini.

Wenngleich solche Namen italienische Industriegeschichte geschrieben haben, die Emilia Romagna hat noch weit mehr zu bieten als PS-starke Autos und Motorräder. Bekannt ist die Region auch für hochwertige landwirtschaftliche Produkte wie Parmaschinken, Parmesankäse oder Balsamico-Essig aus Modena. Der stärkste industrielle Sektor hingegen ist der Maschinenbau, noch vor der Nahrungsmittel- und der Automobilindustrie. Hier stechen besonders die Hersteller von Verpackungsmaschinen hervor.

Die Wirtschaftskraft der Emilia basiert auf zuverlässigen, alteingesessenen Firmen und der Innovationskraft der Menschen.

Es ist dieser spezielle Unternehmergeist, dieses Streben nach Perfektion, das den Menschen dort eigen ist. Sie haben nicht nur schöne und schnelle Fahrzeuge gebaut, sondern auch ein wirtschaftliches Fundament geschaffen, das selbst solch schweren Krisen standhalten kann.

 

Indianername. Auf ein Wort - bedingungslos.

Warum die Modellzeichnungen?

Die erste Maschine  für die Holzbearbeitung welcher Andrea Reggiani in seiner selbstständigen Tätigkeit konstruiert hat, erhielt die Modellzeichnung APACHE. Da diese erste Maschine diesen Namen trug, wurden die darauffolgenden Modelle ebenfalls mit indianischen Bezeichnungen versehen. Damit ist SARMAX nicht alleine, Automobilhersteller, Aerospace und Motorradhersteller, selbst Elektronikkonzerne benutzen diese einprägsamen Bezeichnungen. Indianer waren Amerikas größte Gruppe der Urbevölkerung. Um einen Zusammenhang herzustellen, der Begriff vereinigt Tradition mit einer pfeilschnellen Produktion…

 

INNOVATION

SARMAX fertigt innovative Lösungen für die Holzbearbeitung und Beschichtung von Holzelementen und unterschiedlichen Werkstoffen.
Der Inhaber, Andrea Reggiani, ist ständig getrieben seine Konstruktionen zu verbessern und weiterzuentwickeln. Und dabei wird nicht gekleckert!

SARMAX werden mit aktueller CAD Software von INVENTOR konstruiert.
Jeder Firmeninhaber und jeder Konstrukteur arbeiten unter Gesichtspunkten seiner Philosophie.
Die Konstruktions- und Fertigungs- Philosophie von SARMAX ist einfach dargestellt:

  • so einfach wie möglich
  • so günstig wie möglich
  • so preiswert wie möglich
  • so redundant wie möglich

Dies ermöglicht unseren Kunden eine Maschine oder Anlage einzusetzen, die einfach zu bedienen ist und geringe Wartungskosten auslöst.

„Low Tech – Height Profit“

Wenn Technik, heute insbesondere Elektronik, eingesetzt wird, dann ebenfalls so einfach und übersichtlich wie möglich, ohne die Minimum- Standard, Sicherheiten CAT II, zu vernachlässigen. Geplant wird ebenfalls auf dem höchsten Standard, E-PLAN.

Teleservice über VPN oder Teleassistenzsoftware ist Stand der Technik.

 

QUALITÄTSMERKMALE

SARMAX fertigt schwere Maschinen. Das bedeutet, dass vornehmlich Stahl, also Stahlschweißkonstruktionen zum Einsatz kommen, nicht wie heute üblich, Blechbiege- oder Konstruktionen aus Plattenwerkstoffen oder Aluminiumprofilen.

Diese konservative Bauweise ist zwar teurer in der Herstellung, lehnt sich jedoch an die Maschinenkonzepte in den „guten, alten Zeiten“ an. Bis heute werden diese Maschinen für die Holzbearbeitung von unterschiedlichen Marken noch mit sehr hohen Wiederverkaufspreisen gehandelt. Sollte die Produktion umgestellt werden, kann es ja sein, dass man eine Maschine wieder veräußern möchte.

Im Gebrauchtmarkt, Frühjahr 2021, ist keine SARMAX verfügbar, was für einen guten und hohen Wiederverkaufspreis und die Akzeptanz für das Produkt spricht. Maschinen die bisher im Gebrauchtmarkt angeboten wurden, haben selbst nach über zehn Jahren einen Wiederverkauf von mindestens 50% von dem Anschaffungspreis erzielt

Für eine SARMAX werden ausschließlich Markenkomponenten und genormte Bauteile verwendet. Nicht nur die Ersatzteilbeschaffung ist einfach, für den redundanten Betrieb einer SARMAX für die Holzbearbeitung werden schon bei Projektierung die Teile und die zu verstellenden Aggregate auf ein Minimum begrenzt.

Die intelligente und durchdachte Baukastenkonstruktion ermöglicht ein optimales Preis- Leistungsverhältnis. Zu verstellende Achsen sind immer kombiniert, hier ein paar Beispiele

  • Höhenverstellung: die Höhenverstellung wird zentral angetrieben, ein Handrad, oder ein Getriebemotor für sämtliche Aggregate.
  • Vorschub: eine extrem stark ausgelegte Antriebskette für alle Vorschubelemente, mit einem Kettenspanner.
  • Antrieb der Bürsten: ein groß dimensionierter Doppel-V-Riemen, mit einem Riemenspanner.
  • Verstellung der Querschnitte: über eine zentrale Achse, über welche die Bürsten einfachst über einen Reiter eingestellt werden können.
  • Vorschubgurte: über beidseitige Keile werden die Vorschubbänder zentriert, weshalb eine aufwendige und evtl. störungsanfällige Bandzentrierung entfällt
  • Lagerungen: natürlich Normlager, wenn eine spezielle Lagerung erforderlich wird, oder diese für eine spezielle Applikation nötig ist, dann wird mit konservativem, maschinenbautechnischem Standard gearbeitet.
  • Applikation: über AirLess oder einfachen Zungendüsen, Verfahren welche keine Vorkenntnisse über Beschichtung- oder Lackierung erfordern

 

PRODUKTIV

Eine SARMAX Maschine für die Holzbearbeitung muss produktiv sein. Nicht produktiv sind lange Rüstzeiten, geringe Vorschubleistungen und kurze Wartungsintervalle. Aus diesem Grund werden die Baureihen der unterschiedlichen Modelle für die jeweilige Kundenanforderung optimiert. Natürlich hat ein Mittelständler kein Wartungsteam, weshalb die Maschinen besonders einfach in der Handhabung und Wartung sind. Auch müssen die Rüstzeiten minimal sein.

Sarmax Apache 7 Holzbearbeitung

Dies ist der Grund weshalb die Baureihen APACHE und CHEYENNE, usw. über eine einseitige Aufhängung der Aggregate verfügen.

  • schneller Wechsel der Bürsten oder Schleifkörper über Kupplungen oder Konen
  • schneller Wechsel der Transport und Andruckelemente welche lediglich mit einem Splint gesichert werden
  • schneller Filterwechsel
  • schneller Zugang zu redundanten Beschichtungsverfahren (Zungendüsen)
  • schnelle Bedienung, sämtliche Bedienelemente oder HMI in kurzer Reichweite vom Bediener

Die Bedienung der meisten Modelle ist sprichwörtlich, kinderleicht! Eine einfache Bedienung und Handhabung reduzierten unnötige Kosten beim Kunden und dem Lieferanten. Die Aussage von Andrea Reggiani, „meine Maschinen müssen einfacher als eine Waschmaschine zu bedienen sein“.

holzbearbeitung

JEDE SARMAX Maschine für die Holzbearbeitung verfügt über ihr eigens Transport- und/oder Vorschubsystem. Um die für die Maschine geeigneten Querschnitte zu fördern, verfügt jedes Modell für die dafür notwendige Antriebsleistung und konstruktiven Merkmale. Ob es sich um ein Spundbrett oder einen schweren Leimbinder mit großem Querschnitt handelt.

Alle Maschinen und Anlagen fördern von allein, ohne zusätzliche Materialtransporte wie Rollen- oder Bandtransporte! Da ist ein wesentliches Merkmal auch gegenüber von Marktbegleitern.

 

UMWELTBEWUSSTSEIN

Elektro- Effizienz, Energieeffizienz und Ökologiebewusstsein sind heute keine Mehrkosten und werden staatlich gefördert.

IEC Klassen der Antriebe sind vorgeschrieben und natürlich werden diese nicht unbedingt mit zu hohen Leistungen verstehen. Es muss jedoch sichergestellt sein, dass die Objekteigenschaften eingehalten werden, weshalb besonders Antriebe für höhere Materialgewichte oder Zerspanungsleistungen ausgelegt.

Insbesondere wird bei den Modellen für die Beschichtung das Ziel der kompletten Materialrückgewinnung verfolgt.

Alle Flutanlagen uns Streichautomaten haben einen rezirkulierenden Materialkreislauf. Bei den kleineren Modellen sind lediglich 5l Farbe notwendig um den Beschichtungsprozess zu starten.

Das verschmutzte Wasser, welches zum Reinigen verwendet wird, ist mit einer äußerst günstigen Koagulationsanlage aufbereitbar, welche u.a. mit einem Hochdruckreiniger ausgestattet ist, mit welchem wiederum die Anlagen gereinigt werden können. Das Brauchwasser kann mehrmals zum Spülen der Anlagen verwendet werden.

 

POSITION AM MARKT

Die Maschinen von Marktbegleitern haben bei langem nicht die Qualitätsmerkmale von SARMAX.

Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal sind die „teflonierten“ Maschinenkörper mit den Peripherieelementen. Dabei handelt es sich um eine 3malige Einbrennlackierung mit speziellen Pulverlacken bei 900°C. Auf diese Beschichtung lösen sich die Farbrückstände auch nach Jahren wieder leicht ab.

beschichtung

Sarmax Maschinen für die Holzbearbeitung

Dies im Gegensatz zu PP (Polypropylen) und Inox (Edelstahl), aus welchem die Marktbegleitenden Produkte gefertigt sind. Diese Materialien eignen sich nur bedingt und sind nur eine bestimmte Zeit kohäsiv. Weiter eignen sich teflonierte Bleche, Edelstahlbleche oder PP nicht für eine selbstragende, robuste und schwere Konstruktion, in welcher Antriebselemente oder Andruckelemente einseitig aufhängen lassen, welcher den besondere Vorteil für einen kostengünstigen Betrieb darstellt.

Sämtliche Elemente und maschinenbautechnische Bauteile für die Querschnittverstellung sind ebenfalls beschichtet. Die beweglichen Antriebe, ob Trapezspindeln oder Zahnkränze, Ketten und Riemen sind bei den Flutanlage rückseitig montiert, so dass sie nicht in Berührung mit Farbe und Wasser kommen.

Da auch die großen Querschnitte, d.h. schweren Werkstücke selbstständig transportiert werden sämtliche Achsen in einer selbstragenden und lebenslang geschmierten, wartungsfreien Konstruktion geführt.

 

FIRST SIGHT

Gerne stellen wir uns unserer Verantwortung und unseren Zusagen.
Wir haben nach rund dreißig Jahren Berufserfahrung viel erlebt und gesehen. 

 

Eine SARMAX, die man als solche nicht mehr erkennt – nicht!

 

Besuchen Sie SARMAX Deutschland im Allgäu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen